Ein Engel war mit mir gesprungen

Es war kurz vor der Mittagspause. Ich war gerade mit meinen LKW auf einer Baustelle eingetroffen, wo ich acht Paletten mit Fertigbauteilen abzuliefern hatte. Der Polier wies den Kranführer an, mit dem Abladen zu beginnen, und wir gingen zügig an die Arbeit.

Nachdem ich die letzte Palette sorgfältig mit der Palettengabel verbunden hatte, gab ich zunächst das Zeichen „Langsam anheben!“. Kurz darauf schwebte die Palette in vier bis fünf Metern Höhe, und wie es schien, war alles in bester Ordnung. Ich wollte gerade weg gehen, als eine Stimme zu mir sagte: „Michael, schau nach oben.“ Ich blickte zur Palette hinauf – und erstarrte vor Schreck. Von Panik erfüllt sah ich, wie die Stahlbänder zerrissen und die Fertigelemente von der Palette rutschten.

Ich wollte weglaufen, aber ich konnte es nicht. Ich versuchte, zu Gott zu schreien, aber ich brachte keinen Ton heraus. Ich konnte nur noch still bitten: „Herr, ich bin in deinen Händen. Ich selbst kann nichts mehr tun. Jesus, rette mich.“

In diesem Augenblick spürte ich, wie das erste Fertigelement an meinem rechten Bein vorbei schrammte. Im selben Moment wurde mir schwarz vor Augen. Als ich wieder zu mir kam und meine Augen öffnete, lag ich etwa vier Meter neben meinem LKW auf der Straße.

Sogleich kamen einige Bauarbeiter angelaufen. Ganz aufgeregt riefen sie: „Das ist doch nicht möglich! Du müsstest tot sein! Kein Mensch kann so schnell und so weit springen!“ Sie berichteten mir, ich sei von der Ladebrücke gut sechs Meter weit und fast zwei Meter hoch gesprungen – „aus dem Stand und ohne in die Knie zu gehen.“

Da wurde mir bewusst, dass offenbar ein Engel mit mir gesprungen war. Dort, wo ich gestanden hatte, klaffte ein Loch von etwa 1,50 Metern Durchmesser, und der größte Teil der Elemente steckte darin. Der Rest lag um das Loch herum verstreut. Hätte Jesus nicht einen Engel geschickt, um mich durch diesen gewaltigen Sprung zu retten, hätte ich tatsächlich keine Chance mehr gehabt. Aber nun weiß ich: Wir können niemals tiefer als in Gottes Hände fallen. Ich habe es selbst erlebt. „Danke, Herr Jesus, dass du mich so liebst!“

Michael G. aus CH - Kienberg

zurück zur Übersicht