Lob und Anerkennung für die Dokumentation „VÄTER“

16. Oktober 2019 12:49 | von Judith Olsen

Dante Herrmann mit seinem Sohn Aarón | Foto: Eliézede Andrade

Die Dokumentation „VÄTER“ erntet viel Lob und Anerkennung beim 22. Religion Today Film Festival in Trient, Norditalien. Die internationale Produktion, die sechs Väter in sechs Ländern portraitiert, war für zwei Preise nominiert: „beste Dokumentation“ und „Hauptpreis im Geist des Glaubens“. Der Film gewann beide Preise nicht, aber er bekam einen Ehrenpreis. Es wurde gewürdigt, dass „VÄTER“ die positive Seite des guten Vaters darstellt. Es geht um sechs Väter, sechs Kulturen und sechs Lebensweisen. Es gibt eine gemeinsame Erfahrung: Das Vatersein. Die Väter leben über die ganze Erde verstreut in Korea, Spanien, Südafrika, Australien, Kuba und im Libanon. Der 45-minütige Film wird aus der Perspektive der Kinder erzählt. Sie stellen ihre Väter vor, was sie ausmacht und wie ihre Beziehung zu ihnen ist.
Außer dem Film gibt es noch eine Miniserie. In den jeweils etwa fünf Minuten langen sechs Episoden von „VÄTER. Meine Geschichte“ erzählt jeweils einer der Väter, was für ihn das schönste und was das herausfordernste am Vatersein ist.
„VÄTER – Der Film“ hat Premiere am 20.Oktober um 20:15 Uhr auf HopeTV. Die erste Folge von „VÄTER. Meine Geschichte“ wird gleich danach um 21:00 Uhr ausgestrahlt. In der Themenwoche „Lebenswert – Meine Familie“ (20. – 26. Oktober) gibt es jeden Abend um 21:00 Uhr eine neue Folge.

zurück zu News