Gottes Reaktion

Das Naheliegende wäre gewesen, diesen maßlos überheblichen Engel sofort zu beseitigen und an seiner Stelle einen neuen zu schaffen. Damit hätte Gott aber die ihm so wichtige Freiheit der Engel blockiert. Sie hätten miterlebt, dass Widerspruch den Tod nach sich zieht. Eine Freiheit, die durch die Androhung des Todes begrenzt wird, ist keine Freiheit mehr. An die Stelle der freien, dankbaren Verehrung des Schöpfers wären Angst und innerer Zwang getreten. Die Grundzüge des Reiches Gottes, Liebe, Gerechtigkeit und Freiheit, wären auf ewig verloren gegangen.

Gott handelte souverän. Er gab Satan die Möglichkeit, für seine Ideen unter den Engeln zu werben. Jeder Engel stand vor der freien Entscheidung, weiterhin mit dem Schöpfer in Einklang zu leben, oder den Vorstellungen Luzifers zu folgen. Jesus sagte über die Methoden Satans, mit denen der die übrigen Engel zu beeinflussen versucht: „Der ist ein Mörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. ... Er ist ein Lügner und der Vater der Lüge.“ (Joh 8,44)

Im letzten Buch der Bibel, der Offenbarung, wird im Bild des Drachens das Ergebnis von Satans Gegenpropaganda beschrieben: Ein Drittel der Engel folgte ihrem schönen, klugen und mächtigen Verführer (Offb 12,3.4). Nirgends in der Bibel wird eine Andeutung gemacht über ihre Motivation. In diesen transzendenten Bereich des Himmels haben wir Menschen keinen Einblick. Wir erhalten nur so viel Information über den Ursprung des Bösen, wie für uns wichtig ist: Das Böse entstand nicht im Menschen. All die Gemeinheiten, unter denen wir leiden, haben ihren Ursprung im Herzen eines hohen Engelfürsten, der mit großer Macht und ohne Skrupel sein Ziel verfolgt. Aus dem himmlischen Bereich Gottes wurden er und seine Anhänger allerdings verstoßen.

Das Böse in der Welt ist demnach keine evolutionsbedingte Naturkraft; es ist vielmehr ein Gegenentwurf zu dem Schönen und Edlen, das Gott geschaffen hat. Gott ging in der vorläufigen Duldung des Bösen so weit, dass er Satan in der Gestalt einer Schlange sogar den Zutritt zum Garten Eden gewährte, dem Lebensbereich der ersten Menschen.

Mancher fragt sich: Wäre eine absolute Trennung voneinander nicht besser gewesen?

Im Allgemeinen neigen wir dazu, auf nicht durchschaubare tiefgründige Fragen vordergründige Antworten zu geben. So auch bei diesem Punkt. Wie leicht ist Gottes Weisheit anzuzweifeln.

Gott wusste, dass die von ihm gewollte Freiheit seiner Geschöpfe auch im menschlichen Geschlecht „getestet“ werden würde. Irgendwer würde irgendwann das Gegenteil von Gottes Willen tun und damit die Auflehnung gegen Gott auf die menschliche Ebene holen.

Der Schöpfer ließ, in Kenntnis der weiteren Entwicklung, eine schnelle „Infektion“ zu.

In einer mir befreundeten Familie mit sechs Kindern machte die Mutter folgende Erfahrung: Als eines der Kinder eine Ansteckung aus dem Kindergarten mit nach Hause brachte, isolierte sie es von den anderen und unterband jeden Kontakt zu den übrigen Kindern. Nach einigen Tagen war es wieder gesund. Da allerdings legte sich das nächste ins Bett. Irgendwie hatte es sich doch angesteckt. Kaum war dieses Kind wieder gesund, wurde das dritte krank. Die Kinderkrankheit wanderte von einem zum anderen, und es zog sich einige Wochen hin, bis alle durch waren. Nachdem sie das zweimal so erlebt hatte, änderte sie beim nächsten Mal ihre Vorgehensweise: Keine Kontaktsperre mehr! Die Kinder wurden gleichzeitig krank. Sie war für vier Tage auf einer „Krankenstation“, aber danach waren alle wieder gesund und die Krankheit war ausgestanden.

Unter der Duldung Gottes darf Satan versuchen, uns Menschen von Gott weg auf seine Seite zu ziehen. Ohne dass es uns immer bewusst wird, stellt er uns vor die Entscheidung, das Leben mit oder ohne Gott zu leben.

Der Apostel Paulus schreibt über die Macht und den Wirkungsbereich Satans: „Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Mächtigen und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in der Finsternis herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel.“ (Eph 6,12)

weiter